Zukunftsforum

Projekt Gesundheit und Solidarität

GESUNDHEIT UND SOLIDARITÄT

GESUNDHEIT UND SOLIDARITÄT

Das Projekt "Gesundheit und Solidarität" wurde von Dr. med. Andreas Rohner in Ebnat-Kappel ins Leben gerufen und hat sich nun über viele Jahre bestens bewährt.
Einen genauen Projektbeschrieb können Sie herrunterladen (oben links auf dieser Webseite).

Das Projekt verfolgt keine kommerziellen Zwecke, sondern soll der Bevölkerung von Ebnat-Kappel und näherer Umgebung eine echte, praktische Hilfe sein im administrativen Umgang mit den Krankenkassen. Das Projekt bietet einige wichtige Vorteile:

1. Kostengünstige Krankenversicherungslösung
2. Kein Papierkrieg mehr mit den Krankenkassen
3. Keine medizinischen Rechnungen mehr
4. Einfach budgetierbare Gesundheitskosten
5. Rückvergütung von bis zu 2'500 Franken per Ende des Kalenderjahres, wenn man keine medizinischen Leistungen beansprucht hat.

Das Projekt bietet jedem Menschen die Möglichkeit, die eigenen Gesundheitskosten einfach zu budgetieren, nämlich mit 400 Franken monatlich. Werden keine oder nur wenige medizinische Leistungen während eines Kalenderjahres beansprucht, erhält der Patient die eingesparten Kosten zurück!
Der Projektteilnehmer zahlt monatlich 400 Franken ans Projektkonto ein per Dauerauftrag (ab Januar 2018). Damit sind alle Kosten im Falle einer Erkrankung gedeckt. Das Projektbüro bezahlt mit diesem monatlichen Beitrag sämtliche Rechnungen des Projektteilnehmers, d.h. die Krankenkassenprämie, die Franchise, den Selbstbehalt von 10% sowie alle anfallenden Rechnungen im Rahmen der Grundversicherung d.h. Arztrechnungen, Laborrechnungen, Spital-Rechnungen, Spitex-Rechnungen, Medikamente, Physiotherapie etc. Das Projektbüro erledigt den gesamten administrativen Aufwand mit der Krankenkasse und der Sozialversicherungsanstalt.
Das Projekt nennt sich aus folgendem Grund "Gesundheit und Solidarität":
Erkrankt ein Projektteilnehmer schwer, gerät er durch die hohen Arzt- und Medikamentenrechnungen in einen negativen Saldo. Er muss sich deswegen jedoch keine Sorgen machen. Seine Rechnungen werden durch das allgemeine Projektkonto beglichen. Durch seine weiteren monatlichen Beiträge gleicht der erkrankte Projektteilnehmer bis Jahresende seinen negativen Saldo vollständig aus. Das bedeutet: Die anderen Projektteilnehmer haben ihm mit ihren positiven Saldo indirekt einen zinsfreien Kredit gewährt für einige Monate und damit Solidarität gezeigt.
Wer aus Ebnat-Kappel bzw. der näheren Umgebung bei diesem Projekt mitmachen möchte, darf die nachfolgenden Formulare ausfüllen und ans Projektbüro einschicken: Projekt Gesundheit und Solidarität, c/o Dr. med. Andreas Rohner, Postfach 146, 9642 Ebnat-Kappel. Aktuell zählt das Projekt zurzeit rund 100 Teilnehmer.



Formulare als PDF

Sie können die in der Wartezeitung-Sonderausgabe abgedruckten Formulare einzel als PDF ausdrucken:

formular-1---gs-zukunftsforum-13.09.2017.pdf [122 KB]

formular-2---gs-zukunftsforum-13.09.2017.pdf [49 KB]

formular-3---gs-zukunftsforum-13.09.2017.pdf [71 KB]

formular-4---gs-zukunftsforum-13.09.2017.pdf [132 KB]

formular-5---gs--zukunftsforum-13.09.2017.pdf [59 KB]